EU-Datenschutzkoordinator mit Zertifikat (Onlinekurs)

297,50 

EU-DSK – Online

 

Sie wollen in Ihrem Unternehmen eine Vorbildrolle einnehmen und sind auch der Meinung, dass die Umsetzung des Datenschutzes zukünftig ein Wettbewerbsvorteil sein wird?

 

Dann nutzen Sie Ihre Chance, kombinieren Sie ihr individuelles Wissen über die internen Strukturen und Geschäftsprozesse mit dem neuen Datenschutz-Know-How und positionieren Sie sich in einem immer wichtigeren Segment.

Lassen Sie sich jetzt zum EU-Datenschutzkoordinator weiterbilden!

 

Was ist ein EU-Datenschutzkoordinator?

 

Die EU-Datenschutzkoordinatoren sind die internen Ansprechpartner zur Thema Datenschutz. In größeren Organisationen bildet er die Schnittstelle zwischen dem Unternehmen und dem Datenschutzbeauftragten.

Bei kleinen Unternehmen oder Vereinen ist der EU-Datenschutzkoordinator sogar der alleiniger Experte in den Bereichen DSGVO & Co.

Der EU-Datenschutzkoordinator verfügt nicht nur über ein gewisses Maß an Fachwissen zum Datenschutz, sondern kennt sich obendrein bestens mit den Strukturen und Abläufen seiner Organisation aus.

 

Umfang:

ca. 3-4 Stunden

 

Sprache:

Deutsch

 

Für die Ausbildung geeignet:

  • Geschäftsführer und Vereinsvorstände
  • Abteilungsleiter aus allen Bereichen und Organisationen
  • Mitarbeiter aus den Bereichen Personal, Marketing,
    Organisation und IT
  • Zukünftige IT-Sicherheits- und Datenschutzbeauftragte
  • Alle Personen, welche die Ausbildung und Umsetzung des Datenschutzes als Wettbewerbsvorteil erkennen

 

Aufgaben eines Datenschutzkoordinators:

  • Schnittstelle zu externen Datenschutzbeauftragten
  • Schnittstelle zu den jeweiligen Fachabteilungen
  • Schnittstelle zu den IT-Fachanwälten
  • Beratung von Führungskräften
  • Ansprechpartner vor Ort bei Fragen zur DSGVO
  • Vorbereitung, Einsicht und Pflege von Dokumenten
  • Unterstützung des Datenschutzbeauftragten
  • Unterstützung bei der Sensibilisierung der Mitarbeiter

 

Lerninhalte: 

  • Das Wichtigste zur DSGVO
  • Datenschutzkoordinator und Datenschutzbeauftragter
  • Verarbeitungstätigkeiten (VVT)
  • Auftragsverarbeitung und Verträge
  • Technische und organisatorische Maßnahmen (TOM)
  •  Datenschutzprozesse
  • Neue Richtlinien für die Website

 

Betriebssystem:

  • MS Win7, Win8, Win10
  • ab Apple Mac OS X 10.6

 

Browser:

  • Internet Explorer ab Version 9.0
  • Mozilla Firefox ab Version 10.0
  • Google Chrome ab Version 19
  • Safari ab Version 5.1

 

Softwarevoraussetzungen am Client:

  • aktiviertes JavaScript
  • PDF Reader (optional)

 

FAQ

 

  1. In welcher Form erhalte ich den Fachkundenachweis?
    Jeder Teilnehmer erhält nach erfolgreicher Beantwortung der Verständnisfragen zum Abschluss eine Teilnahmebestätigung ausgehändigt, die als Fachkundenachweis des DSK und als Nachweis einer Fortbildung (CPE) im Umfang von 3-4 Stunden dient.

  2. Kann ich nach der Schulung umgehend als Datenschutzkoordinator in meinem Unternehmen agieren?
    Schulungsziel ist, dass die Teilnehmer die vorgestellten Inhalte sofort in der eigenen Organisation anwenden können.

  3. In welcher Form und in welchem Umfang findet die Prüfung im Anschluss an die Schulung statt?
    Die schriftliche Prüfung findet unmittelbar im Anschluss an das Training statt. Die Seminarunterlagen dürfen verwendet werden. Es werden überwiegend geschlossene Fragen gestellt (z.B. Mehrfachauswahl, Lückentext, Zuordnung, Reihenfolge).

  4. Kann ich hauptberuflich als Datenschutzkoordinator arbeiten?
    Der Datenschutzkoordinator ist kein eigenständiges Berufsbild, sondern eine Funktion im Unternehmen. Für die Tätigkeit ist gute Kenntnis der internen Prozesse gewünscht; idealerweise ergänzt die Rolle des Datenschutzkoordinators daher eine operative oder Führungsfunktion. Eine hauptberufliche Tätigkeit wäre nur bei sehr großen und komplexen Organisationen vorstellbar. In diesen Fällen empfehlen wir die umfangreichere Ausbildung zur bzw. zum Datenschutzbeauftragten (DSB).

  5. Was ist der Unterschied zwischen Datenschutzkoordinatoren und DSB?
    Als Datenschutzbeauftragte (DSB) werden Personen bezeichnet, die in Organisationen die Einhaltung des Datenschutzes überwachen; ihre Rolle ist in den Datenschutzgesetzen beschrieben. So sind sie u.a. als Kontaktstelle zu Behörden und Anlaufstelle für Anfragen zum Datenschutz tätig und führen Schulungen der Mitarbeitenden durch. Dazu benötigen sie vertiefte Fachkenntnisse, sind in ihrer Tätigkeit weisungsfrei und für eine korrekte Erfüllung ihrer Pflichten verantwortlich.
    Datenschutzkoordinatoren (DSK) werden dagegen nicht ausdrücklich im Gesetz genannt; sie werden beispielsweise eingesetzt, um in verschiedenen Unternehmsteilen, Standorten oder Funktionsbereichen kompetente Personen zum Thema Datenschutz aufzubauen. DSK wirken als erste Ansprechpartner für die Organisation, helfen bei der Identifizierung von möglichen Problemen und können Teilaufgaben für die DSB übernehmen. Sie benötigen keine tiefe Expertise und langjährige Erfahrung zum Datenschutz, sondern ein solides Grundverständnis für den Datenschutz. In ihrer Funktion haben sie die üblichen Sorgfaltspflichten zu erfüllen, tragen aber nicht die Verantwortung von Datenschutzbeauftragten.

  6. Kann ich mich nach der DSK-Schulung zum Datenschutzbeauftragten weiterbilden?
    Ja, die Weiterbildung zum DSB ist möglich. msecure bietet selbst auch eine Ausbildung zum DSB an, setzt dabei gute Kenntnisse in der IT bzw. entsprechende berufliche Erfahrungen voraus. Wenn Sie eine berufliche Karriere als Datenschutzbeauftragter anstreben, empfehlen wir eine intensive mehrwöchige Ausbildung (z.B. udis, GDD).

  7. Ist eine Zertifizierung zum Datenschutzkoordinator möglich?
    Es besteht die Möglichkeit, ein Zertifikat bei einer anerkannten Prüfungsorganisation zu erwerben. Dies ist einer zusätzlichen Prüfung, sowie mit einer Registrierung und Zusatzkosten in Höhe von ca. 50 € verbunden.

  8. Wir haben bereits (externe) Datenschutzbeauftragte. Warum sollten wir noch Datenschutzkoordinatoren ausbilden?
    Kurz: weil DSK den Datenschutz in die tägliche Arbeit bringen, und zwar so, dass er zu Ihrer Organisation passt. Eine unternehmensexterne Person kann die Prozesse und Abläufe der betreuten Organisation nicht im gleichen Maße kennen wie die Mitarbeitenden. Die Funktion des DSK ermöglicht die eigenständige Beantwortung von grundlegenden Fragen sowie die Vorklärung zur zielgerichteten Einbindung der DSB. Änderungen werden durch interne DSK schneller erkannt, die Hemmschwelle bei Fragen ist unter Kollegen meist geringer. Gerade bei verteilten oder inhaltlich unterschiedlichen Organisationsteilen helfen DSK bei der Sicherstellung des Datenschutzes und der Entwicklung von angemessenen Schutzmaßnahmen.

  9. Wir sind nicht zur Benennung von Datenschutzbeauftragten verpflichtet. Was bringt uns ein Datenschutzkoordinator?
    Kleine Organisationen sind zwar von der Pflicht zur Benennung von DSB ausgenommen, müssen die Datenschutzgesetze aber dennoch einhalten. Eine Ausbildung zum DSK verschafft das notwendige Grundlagenwissen, um angesichts der vielfältigen Informationen nicht unsicher zu werden. Tipp: Sie eignet sich auch für die Geschäftsführung.